Tarifvertrag avr-ost des deutschen caritasverbandes

Es ist eine schwierige Aufgabe, ein stabiles Einkommen zu erhalten, das die umfassende Arbeit des Deutschen Caritasverbandes nachhaltig finanzieren kann. Finanzielle Risiken ergeben sich in erster Linie aus der Abhängigkeit von öffentlichen Mitteln. Insgesamt beliefen sich die Zuschüsse im Jahr 2016 auf 94,4 Mio. EUR, davon 10,6 Mio. EUR für die Finanzierung der gesetzlichen Aufgaben auf Bundesebene der Zentrale des Deutschen Caritasverbandes, während 83,8 Mio. EUR für Sonderaufgaben und Projekte bereitgestellt und direkt an die Arbeit lokaler Anbieter weitergeleitet wurden. Der im Folgenden vorgelegte Jahresabschluss 2016 (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Anhang und Lagebericht) enthält nur die Zahlen des Deutschen Caritasverbandes als juristische Person der Zentrale in Freiburg mit Ihren Niederlassungen in Berlin und Brüssel. Die finanziellen Ergebnisse der rund 24.300 Sozialdienste und Einrichtungen der Caritas in Deutschland sind darin nicht enthalten. Der Deutsche Caritasverband ist keine angeschlossene Gruppe; es ist eine Verschmelzung seiner Mitgliedsorganisationen. Jede Mitgliedsorganisation ist finanziell und wirtschaftlich unabhängig und wird nicht von der Zentrale beaufsichtigt oder kontrolliert, sondern hat einen eigenen Aufsichtsrat. Spenden und Vermächtnisse sind wichtig und unverzichtbar für die Finanzierung der Arbeit des Deutschen Caritasverbandes. Sie können die Abhängigkeit von öffentlichen Mitteln verringern, aber sie können sie nicht abschaffen.

Darüber hinaus werden Spenden und Vermächtnisse in der Regel bestimmten Zwecken zugeteilt, vor allem der weltweiten Hilfe von Caritas international, der internationalen Abteilung. für das Geschäftsjahr 2016 (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Anhang zum Jahresabschluss). Die hier vorgestellten Abschlüsse sind nur eine Umrechnung der deutschen Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und des Lageberichts. Daher ist nur die deutsche Sprachfassung entscheidend. Der Jahresabschluss wurde nach den gesetzlichen Vorgaben des Handelsgesetzbuches erstellt (Buch 3, Abschnitt 1, Art. 238 HGB). Der Jahresabschluss 2016 und der Lagebericht wurden von der Ebner Stolz GmbH & Co. KG (Niederlassung Stuttgart) geprüft. Die Prüfungsgesellschaft gab ein uneingeschränktes Prüfungsgutachten ab. Darüber hinaus erklärte sie, dass die Prüfung zu keinen Vorbehalten geführt habe und dass der Lagebericht als Ganzes einen angemessenen Überblick über die Position des Vereins biete und die Chancen und Risiken einer künftigen Entwicklung angemessen darstelle. Die Mitgliedsbeiträge der Mitgliedsorganisationen des Deutschen Caritasverbandes und der karitativen Orden beliefen sich auf 6,9 Millionen Euro.

Die Einnahmen aus Verkäufen und Veranstaltungen beliefen sich auf 12,8 Mio. EUR, die zur Deckung der angefallenen Aufwendungen verwendet werden. Obwohl für die nächsten Jahre eine positive Entwicklung der nationalen Steuereinnahmen sowie der Kirchensteuern erwartet wird, konnte ein Rückgang der Zuschüsse aus diesen Quellen nicht ausgeschlossen werden. Auch wenn diese Subventionen aufgrund der realen Kosten- und Lohnsteigerungen nominal unverändert bleiben, gehen sie zurück. Beschluss der Regionalkommission Ost vom 22.03 2018 zu den Entgelten 2018 Beschluss der Regionalkommission Ost zu den Entgelten 2018 Beschluss der Regionalkommission Ost vom 11.07 2018 zu den Entgelten 2019/Entgelten 2019/Entgelten 2020 Beschluss der Regionalkommission Ost zu den Entgelten 2019/2020 Beschluss der Regionalkommission Ost vom 21.06 2018 zum Jahressonderzahlungsbeschluss der Regionalkommission Ost zur Jahressonderzahlung Beschluss der Regionalkommission Ost vom 29.