Musterhäuser besichtigen nürnberg

Fahren Sie nach Westen: Von Nürnberg aus richten Sie Ihr Auto nach Nordwesten (oder springen Sie auf einen Zug und gehen Sie so weiter) und Sie werden sich in einer fast geraden Linie zu drei ebenso interessanten Städten begeben: Würzburg, Frankfurt und Bonn. Die Sehenswürdigkeiten von Würzburg sind eine einfache Autostunde im Maintal entfernt und umfassen elegante alte Architektur (schauen Sie sich die Würzburger Residenz) und schöne Gärten (hofgarten) sowie einen herrlichen Dom an. Frankfurt ist seinerseits ein Muss für seine schöne Altstadt, den Römerberg, einer der malerischsten Schauplätze in ganz Deutschland für seine alten Fachwerkhäuser mit Blick auf breite öffentliche Plätze mit ihren schönen Denkmälern und Brunnen. Auch Bonn verfügt über ein ebenso charmantes historisches Ambiente, vor allem rund um den alten Dom und den nahegelegenen Marktplatz. Es ist ein sehr malerischer Teil der Stadt, und auf jeden Fall irgendwo, wo Sie besuchen möchten, während Sie in Nürnberg sind. Viele der Kirchen sind für Besucher geöffnet, der Eintritt ist frei. Eine Spende von 2-3 Euro pro Person wird vorgeschlagen, also achten Sie darauf, etwas Abwechslung zu haben. Oder Sie können sich für eine Geführtetour anmelden. Diese werden Ihnen mehr über die Geschichte der Kirche erzählen und Ihnen vielleicht Bereiche zeigen, die nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Die Brüstung ist überwiegend für Besucher geöffnet, blickt auf die Altstadt und ist von einem Fachwerkdach bedeckt. Das Germanische Nationalmuseum beherbergt unvergleichliche 1,2 Millionen Objekte, die für die deutsche Kunst und Kultur relevant sind. Erwarten Sie mehrere Stunden damit, eine große Auswahl an historischen Dokumenten, Siegeln, Pergamenten, Musikinstrumenten, Gemälden, Artefakten, Fotos und mehr zu durchlesen.

Die berühmten Nürnberger Prozesse fanden im Justizpalast statt und verfolgten die verbliebenen Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs. Der Gebäudekomplex wurde als Austragungsort der Veranstaltungen ausgewählt, da er weitgehend unbeschädigt geblieben war und entsprechende Einrichtungen zur Verfügung stellte. Der berühmte Gerichtssaal, in dem die Prozesse stattfanden, wird noch heute genutzt, vor allem für Mordfälle. 2010 wurden die Türen zu einer Dauerausstellung geöffnet. Der Gerichtssaal selbst kann nur an den Wochenenden besichtigt werden. Seine Einrichtung hat sich seit den 1940er Jahren leicht verändert, bietet aber immer noch einen genauen Einblick in das historische Geschehen. Mit Hilfe von Audioguides können die Besucher eine detaillierte Beschreibung der Ereignisse des Krieges sowie der Versuche und deren Ergebnisse verfolgen. Das Nürnberger Gerichtsgebäude erinnert an die bewegte Geschichte des Landes, aber auch an eine Neubewertung der Verantwortung und den Umgang mit einem problematischen Erbe. Das Neue Museum ist das bedeutendste Museum der Stadt für Kunst und Design, und seine beeindruckenden Glasstrukturen wurden vom berühmten Architekten Volker Staab entwickelt. Die Besucher können zahlreiche Exponate, Installationen und Konstruktionen aus innovativen Entwürfen und Kunstwerken aus den 1960er Jahren begutachten. Wichtige Künstler sind Richard Lindner und Jiré Kdér, und die Besucher lernen Zero, Fluxus und Concept Art. Die Kollektion zeichnet die Entwicklung des Designs von der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart nach – sie wächst kontinuierlich durch Spenden, Kredite und Neuanschaffungen.

Die wechselnden Ausstellungen machen die Galerie einen zweiten Besuch wert. Darüber hinaus verfügt das Neue Museum über ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm und eine Bildungsabteilung und beherbergt die öffentliche Bibliothek des Instituts für Moderne Kunst. Architektur- und Design-Enthusiasten sowie Nicht-Experten werden ein bereicherndes Erlebnis genießen. Die römisch-katholische Frauenkirche stammt aus dem Jahr 1352 und ist ein muss sich sehenswerten gotischen Wahrzeichen sanieren, das Sie beim Besuch des Nürnberger Hauptmarktes nicht so leicht vermissen werden, denn die beeindruckende Fassade des Gebäudes ist detailreich. Über der Veranda mit ihrer reichen skulpturalen Dekoration befindet sich beispielsweise der Männleinlauf, eine schöne alte Uhr, die 1506 mit mechanischen Figuren installiert wurde, die die sieben Kurfürsten darstellen, die Kaiser Karl IV. (Aufführungen täglich um 12 Uhr) umrunden.